Der Partner will keine Paartherapie machen

Was tun?

EINZELBERATUNG statt PAARTHERAPIE

Die gute Nachricht lautet: Auch ohne Anwesenheit des Partners lässt sich am Wohl der Beziehung arbeiten.

 

Selbst wenn der Idealfall wäre, dass BEIDE Partner eine Paartherapie befürworten und bereit sind, sich auf diese Weise für ihre Beziehung engagieren, so gibt es dennoch Hoffnung, wenn ein Partner (zunächst oder vielleicht auch dauerhaft) diese Mitarbeit verweigert.

 

Gute Gründe aus Sicht des Partners mag es viele geben: Vielleicht die Überzeugung: "Man muss seine Probleme als Paar doch selbst in den Griff bekommen." Vielleicht eine generelle Skepsis gegenüber Therapie / Beratung. Vielleicht auch die Befürchtung, ein Paartherapeut könne "parteiisch" sein und sich "auf die Seite des Anderen schlagen". Was immer auch der gute Grund sein mag: Es kann sein, dass Ihr Partner schlichtweg nicht zu einer Paartherapie bereit ist.

 

Absolut verständlich, wenn dies in Ihnen Enttäuschung oder Frustration hervorruft. Vielleicht fühlen Sie sich mit Ihren Sorgen um Ihre Partnerschaft allein auf weiter Flur, empfinden Ratlosigkeit und haben das Gefühl, als ob Ihnen die Hände gebunden seien, Ihre Beziehung ohne Mithilfe Ihres Partners auf einen besseren Weg zu bringen. Doch so aussichtslos, wie es sich anfühlt, ist es in vielen Fällen nicht!

 

Aktiv werden, um von IHRER Seite die Beziehung zu verbessern

 

Wenn sich - was bei vielen Paaren der Fall ist - im Lauf der Jahre starre Muster im Umgang miteinander eingeschlichen haben, die regelrecht "automatisch" ablaufen und/oder wenn sich ein bestimmtes Bild vom Partner festgesetzt hat, durch das sich negative Bewertungen seiner Person wie eine unumstößliche Wahrheit anfühlen, die die Kluft zwischen Ihnen beiden nur vergrößert, dann können Sie aktiv werden:

 

Sie können von IHRER Seite Ihre Einstellung zum Partner verändern und an Ihrem Anteil an den automatischen Mustern arbeiten, die zwischen Ihnen beiden ablaufen. 

 

Warum ist das sinnvoll?

 

Sie gehen damit in Ihrer Liebesbeziehung in eine Art "Vorleistung": Sie verändern von Ihrer Seite etwas zum Besseren - und Ihre Chancen sind hoch, dass Ihr Partner mit der Zeit bemerkt, dass sich - wie durch ein Wunder - etwas zwischen Ihnen gewandelt hat. Und hierdurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit beträchtlich, dass ihn dies motiviert, Ihnen ebenfalls anders zu begegnen! 

 

Wichtiger Hinweis: Wie auch bei einer Paartherapie, gilt ebenfalls für die Einzelberatung: Grundvoraussetzung für eine positive Wirkung auf Ihre Liebesbeziehung ist, dass weder Ihr Partner noch Sie die Beziehung innerlich bereits aufgegeben (d.h. innerlich gekündigt) haben. Nur wenn diese Voraussetzung gegeben ist, ist die nötige Motivation vorhanden, die erforderlichen Schritte für wichtige Veränderungen in der Beziehung zu gehen!

 

Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie Ihre Partnerschaft fortführen wollen, besteht auch die Möglichkeit eines so genannten AMBIVALENZ-COACHINGS im Rahmen einer Einzelberatung, um mehr Klarheit über Ihren Weg zu gewinnen. 

 

Vereinbarung einer persönlichen Beratung

Falls Sie in Ihrer aktuellen Lebenssituation den Wunsch nach einer persönlichen Beratung oder Begleitung haben, stehe ich Ihnen gerne mit einem Termin in meiner paartherapeutischen Praxis zur Verfügung. Bitte nutzen Sie zur Terminvereinbarung das Kontaktformular.

 

Es besteht auch die Möglichkeit, ein Beratungsgespräch per persönlichem Live-Videotermin über das Internet (z.B. per Skype, Zoom oder FaceTime) oder telefonisch durchzuführen.

 

Für einen Videotermin benötigen Sie lediglich eines der folgenden Geräte:

 

Laptop bzw. PC     ODER      ein Tablet     ODER     ein Smartphone

 

mit stabiler Internetverbindung.

 

Technische Vorkenntnisse sind NICHT nötig! Zu unserem Termin wählen Sie sich dann ganz einfach durch Klicken auf einen Zugangslink ein, den Sie per E-Mail von mir erhalten.

 

 

-> Zur Terminvereinbarung per Kontaktformular